Betreff: Schlafzimmereinrichtung – neue Email im Postfach

Sie liest: „Mein Schlafzimmer ist über 20 Jahre alt, ich fühle mich nicht mehr so richtig wohl und hätte gern was Neues, komplett anderes, weiß gar nicht… ich habe von Leuten gehört, dass Sie ganz persönliche Wohlfühlzimmer gestalten… und bitte um Ihre Hilfe!“

Bilder von einer hellblau-grünen Wand, weißen Landhausmöbeln auf einem warmgrauen holzfarbenen Boden schweben plötzlich in ihrem Kopf herum, kombiniert mit Dekorationselementen im Shabby-Look: abgeschrubbelte Kerzenständer und Bilderrahmen, ein Wandobjekt mit Steinen… fertig geträumt☺

Nun gut – sie öffnet die angehängten Fotos in der Email. Genau: „Zwanzig Jahre alte Möbel aus Kiefernholz, sehr kompakt, soll ja viel reinpassen… quadratisch – praktisch – gut.“

„Ich fahre mit einem Aufzug ganz hoch ins Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses und eine freundliche Dame öffnet mir dir Türe. Gemeinsam besichtigen wir ihre Wohnung, wir schlendern gemeinsam durch – Es ist nicht ein orangefarbener Stuhl und die Anordnung von Bildern an der Wand, nicht nur Ordnung oder Chaos, nicht die Aufteilung und Art der Möbel, das viel vom Gefühlsleben der Bewohner offenbart, nein… es ist die Gesamtheit dieser Schwingungen in Farbe und Form innerhalb des Raumes und auch in Relation zu den anderen Zimmern, der Umgebung außen… Die bestmögliche Raumharmonie in Verbindung zu genau diesem Menschen ist gefragt, damit sie sich hier wirklich wohlfühlen kann. 

Wir betreten das Schlafzimmer. Mich durchdringt ein Gefühl von Angestaut-Sein und Unlebendigkeit. Es fehlt genau das Band, dass alles zusammenhält, eines was ihr mehr Sicherheit und somit Ruhe und Ausgeglichenheit gibt. „Ich liebe so sehr türkis, wenn es irgendwie möglich ist………“ Juhu! Meine erste Idee!!! Ich beschreib ihr, was ich gerade vor mir sehe und sie war begeistert. Sie scheint überrascht und ich habe ihr Vertrauen. Mit der Feng Shui – Analyse kann es nach Bestandsaufnahme losgehen.

Kompass, Feng Shui – Schablone kommen zum Einsatz. Der Bleistift ist gespitzt: zeichnen, rechnen, Wandlungsphasen, Yin und Yang – ich liebe es! Ich kann das Zimmer so einrichten, wie ich es mir vorgestellt hatte. Mir steht unendlicher Freiraum zur Verfügung, da ich alles erneuern darf. Möbel, Boden, Farben, Gardinen und die Deko – alles ganz neu… “

fteil-2-fellner-sz2